WARUM ENERGIE SO WICHTIG IST

Unser gesamter individueller Alltag sowie die Herstellung von Produkten und das Angebot an verschiedensten Dienstleistungen unserer Wirtschaft sind in einem erheblichen Maß von einer störungssicheren Versorgung mit Energie abhängig. Ohne Strom funktioniert in den meisten Büros, Fabriken und Haushalten kaum noch etwas. Ohne Kraftstoffe an den Tankstellen können weder das eigene Auto noch Schulbusse benötigte Transporte absichern. Unsere Gesellschaft hat sich sehr schnell daran gewöhnt, dass Energie stets und ständig zur Verfügung steht. Dabei kam es bei zahlreichen Energieträgern, beispielsweise Benzin, Diesel, Heizöl oder Strom, immer öfter zu erheblichen Preissteigerungen. Insbesondere Familien, die über nur ein minimales Einkommen verfügen, müssen nicht selten den größten Teil hiervon für die Nutzung von verschiedenartiger Energie einplanen.

Weshalb Energie immer teurer wird

Die Preissteigerungen bei Energie sind darin begründet, dass auf der gesamten Welt stets immer mehr davon benötigt wird. Die Bevölkerung auf der Erde nimmt stetig zu – bis zum Jahr 2050 wird mit einem Zuwachs von rund zwei Milliarden Menschen gerechnet, womit dann neun Milliarden auf der Erde leben und ihr Recht auf Energie geltend machen werden. Dies wird auch Gültigkeit für zahlreiche in Entwicklungsländern lebende Menschen haben, denen bislang der Zugang zu den modernen Energien versperrt bleibt. Auch diese Menschen müssen dringend besser mit Energie versorgt werden, was erneut zu einer Steigerung des Bedarfs führen wird. Es wird davon ausgegangen, dass auf der gesamten Welt in den kommenden 20 Jahren mit einer Steigerung des Energiebedarfs um weit mehr als 50 Prozent gerechnet werden muss.

Könnte die Menschheit dabei aus dem Vollen schöpfen, wäre dies alles weniger problemlos. Jedoch ist dies nicht möglich. Die Energieversorgung besteht durchschnittlich zu vier Fünfteln auf Energie, die nicht erneuerbar sind. Daraus resultiert, dass wir für die Gewinnung von Energie die nicht auf ewig verfügbaren Energieträger Gas, Kohle, Uran und Öl verwenden. Bei einer weiteren Steigerung des Energiebedarfs kommt es zur Knappheit der Energierohstoff, was eine Verteuerung derselben zur Folge hat.

Problem CO2

Ein erheblich größeres Problem ist darin zu sehen, dass bei dem Verbrennungsprozess von Gas, Kohle und Öl sehr viel Kohlendioxid, CO2, frei wird. Daraus folgt eine weitere Klimaerwärmung. Die Folgen, bestehend aus der globalen Erwärmung können wir bereits in der Gegenwart wahrnehmen. Die Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt an und bedroht zahllose Menschen in ihrer Existenz. Zur Verhinderung weiterer größerer Schäden durch die Erwärmung des Klimas ist es erforderlich, dass wir in Zukunft auf keinen Fall noch mehr Gas, Kohle und Öl als bislang verbrennen. Unser Problem, das wir mit dem Klima haben ist ergo gleichzeitig ein Problem mit der Energie. Dieses kann ausschließlich durch einen besseren Umgang mit der Energie gelöst werden.

Bildquellenangabe: JMG / pixelio.de