Trockenbauwand – leichte Trennwände

Leichte Trennwände können mit der Trockenbauwand eingebaut werden. Für Heimwerker sollte das kein Problem sein. Der Aufbau hält sich zeitlich in Grenzen und mit den leichten Trennwänden, können größere Räume sauber und schön untertrennt werden. Wer in seinem Wohnzimmer ein separates Esszimmer wünscht, kann damit die besten Ergebnisse erzielen. Die Trockenbauwand wird aus Metall- oder Holzprofilen erstellt. Dieses leichte, aber dennoch recht stabile Ständerwerk kann einfach von jedem Laien selbst aufgebaut werden. Ohne Steine können Räume also einfach mit dieser Technik sauber getrennt werden. Aufgebaut wird nur ein Gerüst aus Streben, sogenannte Profile. Die Bauplatten schließen dann am Ende die Konstruktion für die Trockenbauwand ab.

So baut man leichte Trennwände

Wer sich für Holzprofile bei der Trockenbauwand entscheidet, sollte mit 6 – 10 Euro für die Holzprofile einrechnen. In der Regel sind diese in den Längen von 260 – 350 cm zu erhalten. Die Stärken liegen zwischen 50 – 100 mm. Auch die Metall-Profilleisten sind recht günstig, allerdings schwieriger im Zuschnitt, dafür bieten sie am Ende mehr Halt. Bei den Metallprofilen gibt es auch bis zu 4 Meter lange Profile. Diese eignen sich besonders für einen Altbau. Generell hält aber auch Holz als stabile Trockenbauwand. Auch hier können Waschbecken, schwere Regale und Hängeschränke problemlos später angebracht werden.

Für die Verkleidung werden dann Gipsplatten genutzt. Übrigens kann eine Trockenbauwand meistens auch in einer Mietwohnung problemlos installiert werden. Beim Auszug wird diese einfach wieder entfernt.

Das Ständerwerk

Das Ständerwerk für die Trockenbauwand kann nun 1- (Installationswand) oder 2-reihig ausgeführt werden. Letztes eignet sich besonders für direkte Raumteiler. Wer auf Schallschutz und Brandschutz achten möchte sich dabei immer für eine mehrlagige Beplankung entscheiden. Das gilt auch für Wände, die später verfliest werden sollen. In Feuchträumen sollten Heimwerker grundsätzlich imprägnierte Gipskartonplatten verwenden. Diese sollte vor dem Verfliesen mit einem Abdichtanstrich behandelt werden.

Alternative – Lehmbauplatten

Lehmbauplatten können bei der Trockenbauwand eine Alternative sein. Sie wirken etwas rustikaler. Sie eignen sich sowohl für Innenwände als auch abgehängte Decken sehr gut. Sie besitzen zudem die Fähigkeit, Feuchtigkeit aus der Luft zu nehmen und wieder abzugeben. Für das Raumklima ist das besonders gut.

Bildquellenangabe: Peter Smola / pixelio.de