Tipps bei der Zwangsversteigerung

Früher waren Zwangsversteigerungen nur von wenig Interesse. Heute ist es beinahe zu einem Trend geworden. Besonders im Immobilienbereich interessieren sich immer mehr Menschen für Zwangsversteigerungen. In der Hoffnung ein Schnäppchen zu machen, kann das Gebot jedoch leicht nach hinten los gehen. Einige Tipps sollen bei der Zwangsversteigerung von Häusern und Co. vor dem bösen Erwachen bewahren.

Immer öfters kommt es an den deutschen Amtsgerichten zur Zwangsversteigerung. Auch private Auktionshäuser bieten in ihren Katalogen manchmal wahre Schnäppchen. Die ehemaligen Eigentümer sind dabei oft zuvor in finanzielle Not geraten und konnten die Tilgungen der Kredite nicht mehr bedienen. Nun muss die Immobilien im Rahmen einer Zwangsversteigerung an einen neuen Interessenten gebracht werden. In der Regel liegt das Einstiegsgebot meistens deutlich unter dem Verkehrswert.

Die Fallen bei der Zwangsversteigerung

Praktisch gibt es nur 2 Fallen bei einer Zwangsversteigerung. Doch die können es in sich haben. Zu einem besteht die Gefahr, das Sie einfach Schrott erwerben. Eine Besichtigung der Objekte ist vielfach im Voraus nicht möglich. Die Objektdaten entsprechen dem oberflächlichen Stand. Was sich dahinter verbirgt, ist oft wie bei einem Überraschungsei.

Die andere Gefahr besteht in einem zu hohen Gebot. In Verlauf des Gefechts bei der Zwangsversteigerung neigt man schnell dazu, über seine Grenze zu gehen. Immerhin ist die Immobilie viel zu verlockend. Doch die Katze im Sack kann sehr teuer werden.

Vor der Zwangsversteigerung

Informieren Sie sich gründlich über das Objekt. Schauen Sie sich die Umgebung an und machen Sie sich so einen ersten Eindruck. Ein Recht auf Besichtigung haben Sie nicht. Manchmal hilft es aber, mit den alten Eigentümern zu telefonieren und freundlich darum zu bieten. Immerhin haben diese ein Interesse an möglichst vielen Geboten, um so bei der Zwangsversteigerung einen möglichst hohen Preis zu erzielen. Allerdings bedeutet die Anfrage großes Fingerspitzengefühl. Kann Ihnen aber zugleich auch Aufschluss darüber geben, wie es im Inneren aussieht. Ein Mensch, der sich ungerecht behandelt fühlt und die Zwangsversteigerung nicht einsieht, kann manchmal böse im Haus werkeln …

Orientieren sollten Sie sich auch am Verkehrswert. Werden andere Häuser in der Nähe zum Beispiel durch einen Makler verkauft, kann auch dieser Verkaufspreis wertvolle Aufschlüsse geben.

Zwangsversteigerung – Informationen

Informationen zu Terminen und Immobilienobjekten, die in der Zwangsversteigerung angeboten werden, erhalten Sie direkt beim Amtsgericht. Der dortige Rechtspfleger bietet oft weitergehende Informationen an, die helfen können, das Objekt in der Zwangsversteigerung z beurteilen. Dennoch sollten Sie sich klar machen, eine Zwangsversteigerung ist immer eine riskante Sache!- Kann aber auch zu einem wahren Schnäppchen werden!

 

Bild: Bernd Kasper  / pixelio.de