Ratgeber Lebensversicherung

Fast zwei Drittel der Deutschen haben eine Lebensversicherung abgeschlossen, denn sie ist eine der ältesten und wichtigsten Versicherungen überhaupt. Sie haftet bei Schicksalsschlägen und im Todesfall zur Absicherung der Hinterbliebenen, kann aber auch als Kapitalanlage und zur Altersvorsorge dienen.

Wie funktioniert eine Lebensversicherung?

In eine Lebensversicherung werden über einen vereinbarten, meist sehr langen Zeitraum hinweg regelmäßige Einzahlungen geleistet, die für eine solide Absicherung der Familie oder als komfortables finanzielles Polster im Alter ausgezahlt werden können. Häufig sind Lebensversicherungen eine Mischung aus Kapital- und Risikolebensversicherung.

Die erste greift im ‚Erlebensfall‘, also wenn der Versicherte das Ende der Laufzeit selbst erlebt, die zweite sichert die begünstigten Hinterbliebenen im Todesfall des Versicherten ab. Aufgrund der langen Laufzeit ist eine vorzeitige Kündigung in der Ansparphase nur zum aktuellen Rückkaufswert möglich, weshalb verkaufen oder beleihen der Lebensversicherung in diesem Fall meist günstiger ist.

Für wen eignet sich die Lebensversicherung?

Besonders sinnvoll ist der Abschluss einer Lebensversicherung für Eltern, Alleinverdiener sowie für all diejenigen, von denen andere Menschen finanziell abhängig sind. Vor allem bei einem langfristig weitgehend sicheren Einkommen und einer stabilen und vorhersehbaren Lebenssituation ist eine Lebensversicherung empfehlenswert, denn so ist die regelmäßige Beitragszahlung gesichert.

Bei Lebensversicherungen lohnt sich Vergleichen besonders, denn hier können die Tarife sehr unterschiedlich ausfallen. Wichtig ist, genau zu überdenken, wer im Todesfall von der Versicherung begünstigt werden soll, also die über Jahre angesparten Beiträge erhält. Insgesamt sind von der Lebensversicherung keine besonders hohen, dafür aber sichere und kalkulierbare Renditen zu erwarten.

 

Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de