Möbel lackieren

Immer öfters entdecken Heimwerker das Möbel lackieren für sich. Alte Möbel müssen nicht unbedingt auf den Müll. Wer ein wenig Zeit investiert, kann diese einfach in einer Wunschfarbe neu lackieren und zaubert so am Ende neue Unikate. Im Grunde ist das Möbel lackieren nicht wirklich schwer. Allerdings sollte die Oberfläche vor dem Pinselanstrich gut behandelt werden. Dabei sollte Holz immer in der Maserrichtung sorgfältig geschliffen werden.

In den Acryllacken ist meisten Wasser enthalten, dieses kann selbst bei einem Holzschliff dazu führen, dass die Oberfläche rau wird. Um das zu verhindern, macht meistens ein zweiter Zwischenschliff Sinn. Ebenso wie ein Dritter Auftrag der Farbe.

Möbel lackieren ist eigentlich ganz einfach

Die Oberfläche muss vor dem Lackieren gut behandelt werden. Staub und sonstiger Schmutz müssen entfernt werden. Am einfachsten ist das Möbel lackieren heute mit der Sprühpistole. Aber Vorsicht: Durch den Luftstrom kann Staub aufgewirbelt werden, der sich dann in die Farbe niedersetzt. Lackiert werden sollte daher immer in einer staubarmen Umgebung. Die weiteren Arbeiten sollten immer erst dann beginnen, wenn der Lack wirklich staubtrocken ist. Schnell trocken zum Beispiel Acryllacke. Diese benötigen wesentlich weniger Zeit als ein Kunstharz.

Auf den Lack blicken

Vor dem Kauf sollte der Lack jedoch richtig ausgewählt werden. Wir raten dem Heimwerker, einen Blick auf das Kleingedruckte der Verpackungen zu werfen. Ein Acryllack ist ein wasserbasiertes Produkt, das schnell trocknet und sogar recht geruchsarm ist. Ein Kunstharzlack hingegen ist lösemittelbasiert. Sie sind härter und eignen sich vor allem für Oberflächen, die stärker belastet werden. Ein Wasserschutzlack hingegen ist ein spezieller Holzschutz, der nur für Außenanwendungen geeignet ist.

Wer das erste Mal Möbel lackieren möchte, sollte sich zunächst an einem alten Stück aus dem Keller ausprobieren, bevor es an das richtige Stück geht!

 

Bildquellenangabe: Rainer Sturm / pixelio.de