Leitersicherheit als Schwerpunkt

Nächstes Jahr (27. – 30. Okt. 2015) beschäftigt sich die Messe Düsseldorf zu der betrieblichen Sicherheit mit direkten Fokus auch um die Leitersicherheit. Eigentlich sollte bei diesem Thema angenommen werden, das dieser Punkt für Heimwerker und Handwerker selbstverständlich ist. Doch die Unfallzahlen in Betrieben als auch im privaten Haushalt verdeutlichen, dass die Leitersicherheit als Thema bislang nicht ernst genommen wird. So liegen die Arbeitsunfälle Jahr für Jahr im fünfstelligen Bereich. Jedes Jahr werden ca. 24.000 – 30.000 betriebliche Leiterunfälle gemeldet. Eine unglaublich hohe Zahl, die verdeutlicht, dass Leitersicherheit wieder in den Fokus geraten muss. Hierbei sind vor allem zwei Dinge wichtig. Zu einem sollte, unabhängig, ob im Betrieb oder im privaten Haushalt, immer auf Qualität geachtet werden. Es macht Sinn, lieber etwas mehr zu investieren, dafür aber eine Leiter zu nutzen, die nicht nur Stabil sondern auch in Punkto Sicherheit viele Ansätze bietet.

Qualität fängt beim Hersteller ab
Wenn Sie eine Aluleiter kaufen möchten, sollte der Preis erst als 2. Fokus in den Blickpunkt geraten. Wichtig ist die Verarbeitung, Qualität und die Standsicherheit. Hier gibt es deutliche Unterschiede. Viele Handwerker, aber auch Heimwerker vertrauen zum Beispiel auf die Firma Krause, die bereits seit langer Zeit für hohe Qualität bekannt ist. Neben einem gutdurchdachten Ablagesystem und tiefen Stufen zeichnen sich die innovativen Aluleitern durch große Sicherheitsaspekte aus. Ein Plus für die eigene Gesundheit.

Leitersicherheit und der eigene Umgang

Der andere Punkt ist natürlich der Umgang. Gerade hier sollte die Leitersicherheit eigentlich ein Schwerpunkt sein. Die Einsicht vom Handwerker bis zur Hausfrau ist hier das A und O. Nur wer gewissenhaft und sorgsam mit der Leiter hantiert, kann sich auch vor Schaden schützen. Die Statistiken belegen auch eine Tatsache, die jeder sich bei der Nutzung vor Augen halten sollte. Bei fast jedem 11. Unfall mit einer Leiter kommt es zu schwerwiegenden Unfällen. Leitersicherheit fängt also bereits in den Köpfen der Nutzer an. Im Betrieb sind Einweisungen und Aushänge zwar gesetzlich vorgeschrieben. Doch bringt das nur wenig, wenn die Verantwortlichen in den Firmen nicht in weiteren Schulungen immer wieder darauf eingehen. Im Alltag werden Punkte wie Sicherheit oft gerne vernachlässigt. Besonders dann, wenn es schnell gehen muss. In Anbetracht, das gerade die Leitersicherheit vor schwerwiegenden Folgen, die vielleicht ein Leben lang bestehen bleiben, schützen kann, sollte sich jeder jedoch diese Zeit nehmen.

Wie und Wo passieren die meisten Unfälle
2/3 der Unfälle geschehen beim Herab- oder Heraufsteigen. Weitere 30 Prozent stehen in Zusammenhang mit der Handhabung von Werkzeugen oder anderen Utensilien auf der Leiter.

Immer wieder beobachten wir, dass Heimwerker die Leiter falsch einsetzen oder kaum auf Qualitätspunkte beim Kauf achten. Das ist besonders deutlich im privaten Haushalt zu erkennen. Hier werden gerne günstige Modelle genutzt. Statt ein paar Euro mehr für eine hochwertige Aluleiter (siehe Absatz oben) zu investieren, wird auch hier gespart. Unfälle sind die Folgen. Die Leitersicherheit ist damit wieder zu einem zentralen Thema geworden, das weder vom Heimwerker noch vom Handwerker als Nebenpunkt abgetan werden sollte.

[Bild: Sascha Kohlmann/Flickr.]