Kreative Maltechniken

Schon lange sind kreative Maltechniken in unsere Räume eingezogen. Dabei ist das gar nicht einmal so schwer, wie es manchmal aussieht. Mittlerweile gibt es unzählige Maltechniken, die sich für eine kreative Wandgestaltung eignen. Hierbei kann der Anstrich mit Pinsel, Spachtel, Lappen oder Schwamm erfolgen. Nachfolgend eine kleine Aufstellung der bekanntesten Techniken, für die einfache Anwendung.

Die Schwamm- und Tupftechnik

Immer wieder gerne genutzt ist die Schwamm- und Tupftechnik. Hierbei tupfen Sie mit einem Schwann auf eine bereits fertig gestrichene Wand einfach eine zweite Farbe auf. Durch die Porenstruktur im Schwamm ergeben sich damit unterschiedliche Effekte. Diese können vor allem durch die Stärke beim Druck beeinflusst werden. Damit die Wand nachher allerdings nicht unruhig wirkt, sollten keine zu starken Farbkontraste verwendet werden. Am besten ist für die Schwamm- und Tupftechnik ein Naturschwamm geeignet. Testen Sie das Ergebnis, in dem Sie ein Stück Tapete als Testumgebung nutzen, bevor die gesamte Wand damit versehen wird.

Wickeltechnik

Ebenso beliebt ist die Wickeltechnik. Hierbei wird ein nicht fußelnder Lappen genutzt. Dieser kann zum Beispiel aus Jute, Fensterleder oder Baumwolle bestehen. Bei der Wickeltechnik haben Sie die Wahl zwischen einer Ton-in-Ton Arbeit oder einem Farbkontrast. Zunächst sollten Sie die Wand ganz normal streichen. Dann erst kommt die Wickeltechnik. Knüllen Sie den leicht angefeuchteten Lappen einfach zusammen. Er wird in einer am besten flachen Farbschale benetzt und dann über die Wand gerollt.

Wischtechnik

Bei der Wischtechnik soll keine strukturierte Fläche geschaffen werden. Die Wischtechnik sorgt für eine weiche Fläche mit einem fließenden Übergang. Dabei können die Farben sowohl deckend aber sehr wohl auch lasierend sein. Nutzbar für die Wischtechnik ist entweder ein Schwamm, ein Pinsel aber auch eine Bürste. Ist der Grundanstrich erfolgt, kann die Effektfarbe einfach aufgestrichen werden. Wischen Sie dafür immer wieder in unterschiedliche Richtungen und bringen Sie Geduld mit.

Modellierstruktur

Bei einer Modellierstruktur können Sie die Dicke des Aufstrichs einfach selbst bestimmen. Je nach Dicke lassen sich wunderbare Tiefen in der Struktur erzeugen, die zu einem Relief Effekt führen können. Dabei sollten Sie am besten eine Edelstahlkelle nutzen. Zusätzlich kann noch eine Effektlasur mit einer Dekor Bürste erfolgen.

Strukturfarbe

Wer es einfacher aber genauso schön haben will, kann auch direkt Strukturfarbe nutzen. Diese wird in der Regel mit Kurzflorroller gleichmäßig auf die Wand aufgetragen. Um tiefe Strukturen zu erhalten, sollte ein satter Aufstrich erfolgen. Die Struktur erfolgt dabei später mit einer Dekor Bürste auf der noch nassen Oberfläche. Sie können dabei ganz nach Wunsch über Kreuz, diagonal oder sogar in Bogenschwüngen arbeiten. Für edle Effekte aus Metall kann dann später noch ein Silber- oder zum Beispiel Goldfinish aufgetragen werden.

 

 

Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de