Boiler Installieren

Ein Boiler im Haushalt klingt nach längst vergangenen Tagen. Doch die Innovation von damals ist heute moderner denn je. Besonders dann, wenn es ums Energiesparen geht. Sofern Heimwerker und Nutzer beim Boiler einige Punkte beachten, lässt sich mit der alten-modernen Technik durchaus so einiges an Energie sparen. Ein Boiler gibt praktisch auf Knopfdruck heißes Wasser ab. Es erhitzt nach dem Drücken das Wasser und verfügt über unterschiedliche Fassungsvermögen, die im Schnitt bei 50 und weit bis zu 1000 Liter reichen können. Für den Boiler gibt es mittlerweile die unterschiedlichsten Namen. Von Heißwasserbereiter bis hin zum Warmwasserspeicher. Übrigens fällt in den Bereich Boiler auch ein Kochendwassergerät, in dem normal bis zu 5 Liter Wasser erhitzt werden. Die Geräte lassen sich dabei in 2 Kategorien unterteilen. Zu einem die direkt beheizten Warmwasserspeicher und zum anderen die indirekt beheizten Geräte. In der ersten Kategorie befindet sich im Inneren ein Brenner, mit dem das Wasser zügig erwärmt werden kann. Mittlerweile wurden diese Boiler aber durch weit modernere, die mit einem Niederbrennwertkessel arbeiten ersetzt. Beim indirekt beheizten Warmwasserboiler erfolgt die Erhitzung über Heizungswärme. Die Temperatureinstellung erfolgt dabei über einen Heizungsregler.

Boiler installieren

Der Boiler kann sowohl als Unter- als auch als Übertischausführung erworben werden. Bei einem Untertischboiler wird eine Niederdruckarmatur benötigt. Zu beachten ist, dass die entsprechenden Anschlüsse sich dabei nach der in der Wohnung verwendeten Energieart richten. Für die Installation empfiehlt es sich, zunächst die Trägerschiene mit einer Wasserwaage auszurichten. Danach kann direkt der Speicherbehälter an die Trägerschiene aufgesetzt werden. Zum Schluss werden nun noch die Wasseranschlüsse befestigt. Bei einem Boiler der mit Strom arbeitet raten wir auch bei einem Heimwerker dazu, diese Arbeit generell durch einen Fachmann vornehmen zu lassen.

Boiler vs. Durchlauferhitzer
Zu beachten ist auch der Unterschied zwischen einem Boiler und einem Durchlauferhitzer. Der Durchlauferhitzer befindet sich heute zahlenmäßiger öfters in Wohnungen als der Boiler. Beide Geräte unterscheiden sich praktisch nur durch die Warmwasseraufbereitung. Der Warmwasserboiler erhitzt zunächst das Wasser und speichert es dann. Der Durchlauferhitzer erwärmt das Wasser jedoch nur, während es durch das Gerät fließt.

Lohnt sich ein Boiler?

Die Anschaffung lohnt grundsätzlich dann, wenn häufig größere Wassermengen benötigt werden. In der Regel besitzt der Boiler ein deutlich höheres Fassungsvermögen. Eine viel wichtigere Frage ist allerdings, wie der Boiler oder Durchlauferhitzer betrieben werden soll?- Im klassischen Sinne ist es am einfachsten über einen Stromanschluss. Dieses erweist sich aber häufig als teuer. Sinnvoller kann es da schon sein, sofern die Anschlüsse zur Verfügung stehen, das Gerät mit Öl, Gas oder sogar Solarkraft zu betreiben.