Tipps zur privaten Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen, die jeder abschließen sollte. Wie schnell ist der eigene Hund vor ein fremdes Fahrrad gelaufen, oder verursacht ein vergessenes Bügeleisen einen ganzen Hausbrand. Wer nicht versichert ist, der haftet in solchen Fällen mit seinem eigenen Privatvermögen. Je nach Schaden kann das schnell in den finanziellen Ruin führen.

HaftpflichtversicherungAuch im Straßenverkehr kann eine private Haftpflichtversicherung nützlich sein

Was ist die private Haftpflichtversicherung und was sollte sie enthalten?

Die private Haftpflichtversicherung haftet für alle Schäden, die man an Personen oder fremdem Eigentum und Vermögen verrichtet und übernimmt nicht nur die Schadensregulierung, sondern auch alle mit dem Schaden zusammenhängenden bürokratischen Formalitäten. Auch wehrt sie ähnlich einer Rechtsschutzversicherung unberechtigte Ansprüche ab. Die Versicherungssumme sollte insgesamt mindesten drei Millionen betragen, sowohl für Sach- als auch für Personen- und Vermögensschäden. Empfohlen wird, den Beitrag jährlich zu zahlen, da bei kürzeren Zahlungsintervallen Zusatzkosten entstehen können.

Was tun im Schadensfall?

Sollte trotz aller Vorsicht im Alltag mal etwas passieren, muss die private Haftpflichtversicherung meist innerhalb einer Woche über den Schaden in Kenntnis gesetzt werden, sonst kann sie die Zahlung verweigern. Dabei sollte der eigene Anteil an dem Vorfall nicht gemindert werden, denn auch aufgrund ‚mangelnden Verschuldens‘ kann die private Haftpflichtversicherung die Regulierung ablehnen.

Wichtig für den Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung ist es, im Vorfeld die eigene Lebenssituation zu analysieren und darauf zu achten, welche Risiken mitversichert sind sowie Tarife zu vergleichen. Gut versichert ist es weniger schlimm, wenn im Leben mal etwas schief geht.

 

Bild: Jörg Sabel  / pixelio.de