Festgeldkonto als sinnvolle Anlage

Als Gegensatz zum Tagesgeld bietet sich das Festgeldkonto an. Auch dieses kann durchaus interessant sein, um konsequent sparen zu können. Verleitet das Tagesgeldkonto zum Beispiel durch seine ständige Verfügbarkeit leicht zum Griff nach neuen Anschaffungen, ist das beim Festgeld vollkommen anders. Das Guthaben wird für einen gewissen Zeitpunkt fest angelegt. Die gewährten Zinsen sind dementsprechend höher. Es eignet sich vor allem für Beträge, die kurz- oder mittelfristig nicht benötigt werden.

Vorteile Festgeldkonto

  • Hohe Zinsen
  • Schnelle Eröffnung
  • Kostenlos

Festgeld

So eröffne ich das Festgeldkonto

Die Eröffnung ist kinderleicht und erfolgt in der Regel online. Ein Postident-Verfahren ist für den Nachweis der Legitimation notwendig und kann kostenfrei in einer Postfiliale nach Wahl erfolgen. Zum Nachweis reicht die Vorlage eines Personalausweises oder Reisepass (mit Meldebestätigung). Bereits nach wenigen Tagen liegt Ihnen der Onlinezugang für das Festgeldkonto vor. Damit kann das Konto flexibel verwaltet und beobachtet werden.

Für die Festgeldkonto Eröffnung ist zumeist eine Mindestanlagesumme erforderlich. Die Höhe schwankt je nach Institut und kann bei 50 Euro oder mehrere Tausend Euro beginnen. Ein- und Auszahlungen erfolgen auf ein festgelegtes Referenzkonto (Girokonto von Inhaber).

Laufzeiten Festgeldkonto
In der Regel entscheidet die Zinsbindung (Laufzeit) über die Höhe der Zinsen. Die meisten Anbieter offerieren eine Laufzeit von 6 Monaten bis zu 5 Jahren. Optimal erweist sich zumeist eine Zinsbindung um die 3 Jahre. Unter 12 Monaten lohnt es kaum. Auch hier gelten Höchstsätze, ab denen der Zins wieder automatisch sinken kann.

Neben der Zinshöhe entscheidet aber auch die Auszahlung dieser über die Attraktivität. Neukunden sollten daher auf eine mehrmalige Berechnung pro Jahr (z.B. pro Quartal) achten, um auch in den Genuss des Zinses-Zins-Effekt zu gelangen.

Kündigung Festgeldkonto

Beachten Sie bitte, das es sich beim Festgeldkonto um eine feste Anlage handelt. Wurde ein Zeitraum von 18 Monaten vereinbart, kann das vorhandene Guthaben erst nach Ablauf ausgezahlt worden. Ein Zugriff zu früheren Zeiten ist in den meisten Fällen nicht möglich. Mit Vertragsende wird das Guthaben automatisch ausgezahlt. Ein Blick sollte dennoch auf die Klauseln im Vertrag erfolgen. Einige wenige Anbieter lassen den Vertrag automatisch weiterlaufen, wenn das Festgeldkonto nicht in der vereinbarten Kündigungsfrist gekündigt wird.

 

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de